Papa, ich will Segeln

Papa, ich will segeln lernen!

Dieser kurze Satz war unser „Eintritt“ in die Welt des Segelns. Ausgesprochen von unserer damals 11-jährigen Tochter, als sie vom „Segelschnuppertag“ im Seehamer Segelclub nach Hause kam.

Bei uns begannen sich die Gedanken zu drehen. Man soll den Kindern ja die Möglichkeit geben, sich sportlich zu betätigen und vielleicht ein Hobby zu finden. Aber die Kosten, die da auf uns als Familie mit 2 Kindern zukämen:

Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeitrag im Segelclub, Bekleidung, Schwimmweste, und so weiter. UND – zum Segeln braucht man ja auch ein Boot!

Töchterchen beharrte aber auf ihren Wunsch – und so setzten wir uns mit dem Präsidenten des SSC in Verbindung und vereinbarten einen Termin.

Wir waren von der Atmosphäre und Lockerheit im Seehamer Segelclub überrascht, da wir eigentlich so was wie in einem doch eher elitären Golfclub erwartet hatten. Aber nein, wir saßen ganz entspannt auf der Terrasse beim Kaffee und plauderten über das Anliegen unserer Tochter.

Kurz gesagt:

  • KEINE Aufnahmegebühr für Jugendliche
  • Ein sehr moderater Mitgliedsbeitrag für Jugendliche
  • Boote (Optimisten, Zooms und Laser, 420er) sind im Club vorhanden – KEIN Kauf notwendig
  • Kleidung und Schwimmwesten kann vom Club für den Anfang ausgeliehen werden

So füllten wir noch am selben Tag den Mitgliedsantrag für unsere Tochter aus.

An den folgenden Samstagen wurde eifrig trainiert und schon bald stellten sich die Fortschritte ein. Bei der Anschaffung von eigener Segelkleidung wurden wir von den Trainern beraten und kauften nur das Wichtigste ein – Segelschuhe, schnell trocknende Kleidung, eigene Schwimmweste, Helm.

Segeln macht Spaß – besonders, wenn man sein Können mit anderen messen kann. Und so kamen alsbald die ersten Regatten in Form des „Youngster Cup“. Da sich auch hier Erfolge einstellten, ging es weiter zu den „großen“ Regatten – bis hin zu internationalen Bewerben. Aber das ist eine andere Geschichte.

Heute, Töchterchen ist fast 16, hat sie ein eigenes Boot (auch Papa hat jetzt eins) und die ganze Familie ist in den Seehamer Segelclub eingetreten.